Tagesablauf & Timetable

Es wird 3 mal am Tag Essen geben.
Die Tage beginnen nach dem Frühstück dann mit einem gemeinsamen Festival-Plenum, an dem das konkrete Tagesprogramm nochmals vorgestellt wird und die wichtigsten Punkte besprochen werden. Außerdem ist hier Platz, eigene Angebote oder ideen einzubringen.
Anschließend kommen über den Tag verteilt zwei zentrale Blöcke mit Workshops, Diskussions- und Vernetzungsangeboten oder Vorträgen sowie ein Block am Abend mit unterhaltenden und kulturellen Veranstaltungen.

Der allgemeine Tagsablauf im Überblick:

  • ab 9:00 Uhr: Frühstück
  • 10:00 Uhr: Festival-Plenum:
  • 10:30 – 13:00 Uhr: Veranstaltungs-Block 1
  • 13:00 – 15:00 Uhr: Mittagspause & Essen
  • 15:00 – 17:30 Uhr: Veranstaltungs-Block 2
  • 17:30 – 19:30 Uhr: Pause & Abendessen
  • ab 19:30 Uhr: Abendprogramm

Öffnungszeiten: Donnerstag, 12:00 Uhr – Sonntag, 14:00 Uhr

Programm:

Donnerstag | 15.00 – 17.30 Uhr | Nachmittag

DoNa-V1: Die extreme Rechte und Medien (Diskussion)

DoNa-V2: Situation Geflüchteter in der EU?

DoNa-V3: „Dringlichkeit des Klimawandels“ (Diskussion)

DoNa-V4: Alternative zu klassischen Fingerkonzepten (Erfahrungsaustausch & Diskussion)
Vielleicht kennen viele Menschen, die bereits an Aktionen gegen Naziaufmärsche oder ähnliches teilgenommen haben, das Gefühl des Erfolgs, wenn eine Blockade gelingt. Doch viele mehr kennen vermutlich ein Gefühl der Ernüchterung, wenn man gefühlt zum tausendsten Mal vor einer Polizeikette stehen bleiben muss oder als große Gruppe bzw. Finger gar nicht erst in die Nähe des erhofften Ziels kommen konnte.
Oft kommt dann die Frage auf: Funktioniert das klassische Fingerkonzept überhaupt noch?
Diese Frage scheint mehr als berechtigt, wollen wir beim nächsten Aufmarsch von Neonazis und Faschist*innen nicht mehr nur hinter der Polizeikette pöbeln, sondern den Nazis und Faschist*innen effektiv im Weg stehen.
Aus diesem Grund wollen wir uns gemeinsam anschauen, was das klassische Fingerkonzept ist, wann es funktioniert und warum es in vielen Fällen nicht funktioniert. Vor allem aber wollen wir mit euch diskutieren, welche anderen Blockade- oder Aktionskonzepte erfolgreich sein können.

DoNa-V5: Antifeminismus in der rechten Bewegung (Vortrag)
Emanzipatorische Bestrebungen sind schon immer mit reaktionären Gegenbewegungen konfrontiert. So gab und gibt es seit Beginn der Frauenbewegung auch antifeministische Akteur*innen. Während die einen Frauen* nur die Rolle als Hausfrau und Mutter zugestehen, fordern die anderen einen „Nationalen Feminismus”. Um Frauen*rechte geht es dabei – wenn überhaupt – nur am Rande, denn nicht selten verknüpfen sich konservative Vorstellungen zu Geschlecht, Familie und Sexualität mit völkischer Ideologie und Rassismus. Wir wollen uns daher verschiedenen Beispielen antifeministischer Bestrebungen im Bereich der extremen Rechten zuwenden. Dabei soll nicht nur ein Überblick über verschiedene Einstellungen und Agitationsmuster gegeben, sondern auch ein Raum zum Austausch über mögliche Gegenstrategien eröffnet werden.

DoNa-V6: Workshop: Awareness und Unterstützungsarbeit (Überlegung)
Als kompakte Einführung in die feministische Unterstützungsarbeit beschäftigen wir uns mit Theorie und Praxis von Awareness.
Inhalt: Awareness: Was ist das und wofür?, Einführung in die Konzepte Definitionsmacht und Parteilichkeit, Gruppendiskussion bezüglich patriarchaler Geschlechterverhältnisse und deren Auswirkung auf uns selbst, Theorie: Wie unterstütze ich Betroffene?, Praxis: Üben von Gesprächen mit Betroffenen – und bei Bedarf Üben von Täterkonfrontation.
Form: Workshop heißt nicht, dass sich alle aktiv beteiligen müssen; gemeinsame Diskussion, Austausch und Lernen sind aber das Ziel der Veranstaltung. Der Workshop ist offen für alle Geschlechter und alle Erfahrungslevels.
Alle, die sich direkt in dieser Arbeit ausprobieren möchten, sind eingeladen, das Camp mit Awareness zu unterstützen.

Donnerstag | ab 19.30 | Abend

Sommer, Sonne, Antifa…schistisches Kneipenquiz
Tretet in 5er-Teams gegeneinander an und beantwortet Fragen rund um linke Politik, Geschichte, Aktivismus und Kultur. Es winken tolle Preise und viel Spaß.

Freitag | 10.30 – 13.00 Uhr | Vormittag

FrVo-V1: Die Identitäre Bewegung in NRW (Input, Erfahrungsaustausch & Analyse)

FrVo-V2: FLTI Thaiboxen*
In diesem Workshop werden Einblicke ins Muay Thai oder Thaiboxen gegeben. Egal ob du schon mal Kampfsport gemacht hast oder einfach mal Lust hast reinzuschnuppern – hier ist jede* willkommen. Komm einfach in Kleidung vorbei, in der du dich gut bewegen kannst.
Der Raum ist nur für FLTI* (FrauenLesbenTransInter*) zugänglich.

*FrVo-V3: Rechtsterrorismus – Wie weiter nach dem Mord an Lübcke? * (unsicher)

FrVo-V4: Unteilbar (Mobiveranstaltung & Diskussion)

FrVo-V5: SeaWatch – Vorstellung & aktuelle Lage (unsicher)

Freitag | 15.00 – 17.30 Uhr | Nachmittag

FrNa-V1: Ni Una Menos (Fotoshow, Vortrag & Diskussion)
Alle 30 Stunden wird in Argentinien eine Frau getötet, nur weil sie eine Frau ist.
Die Bewegung Ni Una Menos ist ein kollektiver Schrei der Bevölkerung gegen die sexualisierte Gewalt. Der Aufruf wurde im Kreis von Journalist*innen, Aktivist*innen und Künstler*innen geboren, wuchs aber in der Gesellschaft Argentiniens zu einer kraftvollen, kollektiven Kampagne an. Mittlerweile haben sich hunderttausende von Menschen, hunderte von Organisationen und Mitglieder verschiedener Parteien angeschlossen. Sie machen sexualisierte Gewalt nicht nur sichtbar, sondern erreichen mit ihrem Protest auch wichtige politische Veränderungen.
Ein kurzer Impulsvortrag soll uns eine Idee von der Bewegung geben. Es folgen eine Videobotschaft und einige Bilder des Fotografen Juan Mathias, der die Proteste begleitet und dokumentiert. Hier werden einzelne Geschichten und Hintergründe näher erläutert. Anschließend diskutieren wir, was wir von dieser Massenbewegung lernen können, welche die Betroffenheit aller Frauen*, über Klassengrenzen und Milieus hinweg, offenlegt und bekämpfen will.

FrNa-V2: Open Mat! (Kampfsport)

FrNa-V3: Fridays for Future, Antifa, radikale Linke – Chancen und Grenzen einer möglichen Zusammenarbeit (Diskussion)
Die Schulstreiks von FFF haben eine erhebliche Zahl von jungen Menschen politisiert. Außerdem sorgt FFF dafür, dass Klimaschutz seit einem halben Jahr ein zentrales Thema im gesellschaftlichen Diskurs ist. Auch aus der Perspektive von Antifaschist*innen und der radikalen Linken, ist nicht nur der große Einsatz von FFF für das Klima eine gute Sache, sind diese doch genauso vom Klimawandel betroffen. Für Antifaschist*innen ist es ebenso positiv, dass der Diskurs durch FFF in Richtung Umweltpolitik verschoben wurde und somit nicht mehr so stark durch Themen, die von Rechts gesetzt werden, dominiert wird.
Dies und der große Einfluss von FFF auf den Diskurs sollte zu einer Auseinandersetzung von Antifaschist*innen und der radikalen Linken mit FFF führen, auch weil Umweltschutz lange ein zentrales Thema der radikalen Linken war bzw. immer noch ist.
In der Diskussion soll geklärt werden, was diese drei Strömungen ausmacht, wo Unterschiede und Gemeinsamkeiten liegen sowie an welchen Punkten eine Zusammenarbeit möglich ist. Vertreter aller drei Gruppen sind eingeladen, gemeinsam zu diskutieren.

FrNa-V4: Vor den Wahlen im Osten… (Vortrag & Workshop)
In Umfragen steht die AfD bei den kommenden ostdeutschen Wahlen zwischen 25 und 27 Prozent. Bereits bei den Europawahlen lag die Partei dort vielerorts vorn. In manchen Regionen liegt sie sogar bei über 30 Prozent. Der völkisch-nationalistische “Flügel” der AfD ist hier besonders stark.
Doch nicht überall im Osten ist die AfD stark. In manchen Regionen kommt sie nicht wesentlich über 10 Prozent hinaus. Es gibt keinen Automatismus des Erfolgs für die AfD im Osten.
Der Workshop beleuchtet die Ursachen den Aufstiegs der AfD im Osten und geht der Frage nach, wie die Gegenkräfte in Ostdeutschland in Soziokultur und Jugendarbeit gestärkt werden können.

FrNa-V5: Von Cyborgs und Übermenschen – Die inhumanen Träume der neuen Eliten (Vortrag)
Der moderne Kapitalismus ist ständig auf der Suche nach dem nächsten großen Ding, in das sich investieren lässt. Im Silicon Valley und dessen europäischen Counterparts, hat sich darum eine Kultur der obsessiven Beschäftigung mit der Zukunft entwickelt. Man könnte die Gurus belächeln, die in diesem Milieu in einer Mischung aus SciFi- und Motivationstrainings-Vokabular Zukunftsvisionen entwerfen, wäre deren Inhalt nicht oft so erschreckend reaktionär. So wird dort unter dem Schlagwort des Transhumanismus heute wieder hoffähig gemacht, was lange zurecht als Eugenik verschrien war. Der Mensch ist für diese Leute nur eine Maschine, die entweder verbessert werden, oder gleich ganz durch komplexere Maschinen ersetzt werden muss.
Der Vortrag untersucht, wie weltweit, aber auch und gerade in Deutschland aus diesem vermeintlich liberalen Milieu neues und gar nicht so neues anti-emanzipatorisches Gedankengut in die Gesellschaft getragen wird.

Freitag | ab 19.30 Uhr | Abend
Gruppenstände beim Abendessen

Bingo!

Samstag | 10.30 – 13.00 Uhr | Vormittag

SaVo-V1: Reagieren und Verhalten auf Bezugs/Kleingruppenebene in Konfliktsituationen bei politischen Aktionen (Situationstraining/Workshop)
Auf und um Demos kommt es immer wieder zu Situationen, die ein großes Konflikt- und Bedrohungspotential haben. Um unangenehme Konsequenzen zu vermeiden oder Konflikten aus dem Weg zu gehen, gilt seit vielen Jahren die Devise: Bleibt zusammen, je größer die Gruppe, desto sicherer seid ihr!
Der Workshop soll anhand verschiedener praktischer Situationen verdeutlichen, worauf innerhalb der Gruppe zu achten ist, um die Sicherheit und das Wohlbefinden aller Personen gewährleisten zu können.
Es handelt sich nicht um ein Kampfsport-/Selbstverteidigungstraining! Es werden auch keine Vorkenntnisse in dieser Richtig erwartet.
Das Maß an körperlichem Kontakt wird durch die Teilnehmenden festgelegt.
Auf 40 Plätze beschränkt – Wir bitten darum, sich vorab am Infopoint anzumelden. Wiederholung am Sonntag.

SaVo-V2: Organize! Über Strukturen, Bezugsgruppen & politische Arbeit (Workshop)

SaVo-V3: Politisch aktiv sein und bleiben (Erfahrungsaustausch)

SaVo-V4: Einführung in die Kritik des Antisemitismus (Vortrag)
Der Vortrag “Einführung in die Kritik des Antisemitismus” beschäftigt sich mit dem Phänomen des Antisemitismus. Dieser hat in der Vergangenheit 6 Million Menschen das Leben gekostet und ist auch in unserer Zeit eine virulente Ideologie.
Um sich dem Thema anzunähern, wird es einen kurzen Überblick über die Geschichte des Phänomens geben. Im Anschluss daran versuchen wir die unterschiedlichen Formen des Antisemitismus und deren Deutungsweisen darzustellen. Nach dem Vortrag wird es einen Raum zur Diskussion geben.

Samstag | 15.00 – 17.30 Uhr | Nachmittag

SaNa-V1: Wie Antifas in Ostdeutschland unterstützen? (Erfahrungsaustausch/Diskussion)
Die Situation für Antifa-Gruppen und andere antifaschistische Initiativen in Ostdeutschland wird mit den kommenden Landtagswahlen vielleicht so schwierig, wie sie lange nicht mehr war. Bereits jetzt nehmen Neonazis und andere Rechte großen Raum in der dortigen Gesellschaft ein und bedrohen Migrant*innen, Linke, Jüd*innen und Homosexuelle – in einigen Fällen wurden auch Menschen ermordet. Schon in der Vergangenheit behinderten Parteien wie die CDU in Sachsen antifaschistische Arbeit und schränkten progressive Gruppen und Initiativen massiv ein.
Mit dem befürchteten Rekordergebnis der AfD bei den anstehenden Landtagswahlen in Ostdeutschland ist jedoch zu befürchten, dass sich der Druck von der Straße und den Parlamenten noch verstärken wird. Gerade die extremrechten Verbände der AfD in Thüringen und Sachsen werden mit ihrer aggressiv völkischen und rassistischen Agenda nach der Wahl nicht nachlassen.
Aber es gibt auch Menschen die sich dagegenstellen, weswegen Forderungen wie „die Mauer wieder hochziehen“ fehl am Platze sind. Es geht vielmehr darum, zu diskutieren, wie progressive und antifaschistische Gruppen realistisch von uns unterstützt werden können.

SaNa-V2: How to start a revolution – Erfolgreiche Mobi & Social Media Arbeit (Workshop)

SaNa-V3: Der Staat als Feminist? – Kritik des staatlichen Feminismus (Vortrag)
Kita Ausbau, „familienfreundliche“ Unternehmen, Gleichstellungsbeauftragte, Eltern- und Betreuungsgeld sind in aller Munde und werden sowohl in Parlamenten als auch am Küchentisch diskutiert. Es entsteht der Eindruck, dass der Staat der neue Verbündete im Kampf um eine Gleichstellung der Geschlechter geworden ist. Trotz aller „Bemühungen“ staatlicherseits ist weder eine formelle noch eine reale Gleichstellung in Sicht. Das ist kein Zufall. Bei genauerer Betrachtung wird deutlich, dass mit den umgesetzten Strukturen und Gesetzen ganz andere Ziele als die Befreiung der Frau angestrebt werden.
Im Vortrag wollen wir herleiten, welche Vermittlungszusammenhänge zwischen Kapitalismus, staatlicher Steuerung und der Konstituierung eines Geschlechterverhältnisses auf Kosten der Frau bestehen. Hierfür leiten wir historisch aus den unterschiedlichen feministischen Strömungen her, welche Teilaspekte sich vom Staat einverleibt wurden und in welchem Zusammenhang sie zur kapitalistischen Verwertungslogik stehen. Dabei wollen wir nicht nur bei einer Kritik verharren, sondern auf ihrer Grundlage herausarbeiten, wie ein Feminismus konzipiert sein sollte, der auf die Befreiung der Frau abzielt und diese in eine gesamtgesellschaftliche Befreiung einbettet.

SaNa-V4: Rechtshilfe & Demo-ABC (Workshop)

SaNa-V5: Die AfD in NRW – Bestandsaufnahme mit Blick auf die Kommunalwahlen 2020 (Workshop)
In diesem Workshop geht es zum einen darum, durch einen Input und Übermenschendie Beantwortung von Nachfragen Informationslücken zu den politischen Aktivitäten und zu den Flügelkämpfen der AfD in NRW zu schließen sowie einen Ausblick auf deren Antritte bei den nächsten NRW-Kommunalwahlen 2020 zu wagen.
Zum anderen aber auch darum, über Strategien zu sprechen und Ideen zu entwickeln, wie der AfD auf lokaler Ebene das eine oder andere Bein gestellt werden kann.

Samstag | ab 19.30 Uhr | Musik

Sonntag | 10.00

SoVo -V1: Reagieren und Verhalten auf Bezugs/Kleingruppenebene in Konfliktsituationen bei politischen Aktionen (Situationstraining/Workshop)
Wiederholung von Samstag-Vormittag.

SoVo-V?: Spontane Angebote von Festival-Teilnehmerinnen.*
Du hast Lust, selber einen Workshop anzubieten? Oder du möchtest dich mit Menschen über ein bestimmtes Thema austauschen? In diesem Slot ist Platz für spontan entstehende Angebote!
Bitte schaut, dass ihr eure Angebote bis Samstagabend mit der Festival-Orga absprecht, damit rechtzeitig angekündigt werden kann! Das genaue Programm dazu hängt dann am Infopoint aus.